princessgreeneye hat BETRIEBSFERIEN bis 06.06.2018
Darum geben bis MITTWOCH den 06.06.2018 10% WARTERABATT, auf den KAUFPREIS, denn unser princessgreeneye-ONLINESHOP ist natürlich wie gewohnt rund um die Uhr für Sie geöffnet. Nur den gewohnt schnellen Versand können wir Ihnen bzw. Euch in den BETRIEBSFERIEN leider nicht garantieren.
UND wir beteiligen uns mit dem Garten am "kleinen Haus" am TAG DER OFFENEN GÄRTEN am 09. + 10.06. von 10 bis 16 Uhr. In dieser Zeit öffnen wir auch das "kleine Haus" und auch das LADENHAUS!
Wir freuen uns schon SEHR auf EUCH!


Mittwoch, 23. Mai 2018

Wie es weitergeht und ein kleines Wunder.....................

 Dies wird ein Post mit eher weniger Fotos - aber einem umso wichtigeren Inhalt !




 Dass wir uns in den vergangenen Wochen zumindest sichtbar nicht mehr so für den Tierschutz eingesetzt haben, ist ja vielen bereits aufgefallen. Über die Gründe möchte ich hier auch nicht weiter eingehen, denn ich denke, jeder weß, wir würden niemals etwas ändern, wenn es dafür nicht triftige Gründe geben würde. Aber Tiere und vor allem Tierschutz / Tierhilfe ist für uns seit Jahren ein wichtiger Teil unseres Lebens - sowohl für den Helden als auch für mich. Und so haben wir in den vergangenen Wochen viele, sehr viele Gespräche darüber geführt. Nur wir Zwei aber auch mit anderen Menschen, die sich im Tierschutz engagieren. WIE kann man helfen? WEN kann man unterstützen? WIE kann das ablaufen?
Bereits in der Vergangenheit war es für den Helden immer ein Kernthema, dass kastriert wird und wir auch Kastrationen unterstützen. Und so haben wir beschlossen, unsere Hilfe auf 3 "Standbeine" zu stellen:

Zum einen wollen wir verstärkt die Organisation LOF  unterstützen! 
Warum  die Organisation LOF - LIEBE OHNE FOLGEN ?


Weil dieser Verein es sich zur Aufgabe gemacht hat, das "Problem" der Straßentiere in verschiedenen Ländern an der "Wurzel" zu packen - bei den Elterntieren. Man wird kaum alle besitzerlosen Tiere von der Straße bekommen - das schaffen wir ja nichtmal in Deutschland. Gut, in Deutschland gibt es keine Staßenhunde mehr (meines Wissens) - aber Straßenkatzen bzw. wilde Katzen gibt es noch zu hauf! Ein Problem, das unserer Meinung nach auch in Deutschland noch sehr verkannt wird!
Und LOF "verfolge" ich schon eine ganze Weile - ein noch recht kleiner aber auch sehr effektiv arbeitender Verein, die das Problem der Welpen- und Kitten-Schwemme erkannt haben. Sie finanzieren AUSSCHLIESSLICH Kastrationen von Katzen und Hunden - ob nun bei Straßentieren oder auch in verschiedenen Ländern bei Besitzertieren, deren Besitzer sich zwar die Tiere halten aber oft nicht das Geld haben, ihre Tiere kastrieren zu lassen. 
Leider sind Kastrationen bei Spendern nicht sehr "populär", weil Vereine nicht mit Welpenelend, gebrochenen Knochen etc. an die Spender herantreten können - kastrieren ist ein "leises Projekt", dessen Erfolg eigentlich ist, dass man "nichts" sieht - eben keine weiteren Jung- und später Alttiere, die verzweifelt nach Futter suchen, von denen sich dann die Menschen oft belästigt fühlen, mit denen verrohte Jugendliche Fußball spielen können, usw. 
Vielleicht können wir Menschen es uns besser vorstellen, wenn wir mal an unsere eigene Geschichte denken: Es ist noch garnicht lange her, dass wir Frauen manchmal 15 Kinder oder mehr zur Welt gebracht haben und wir dankbar sein konnten, wenn"nur eine Handvoll" dieser Kinder dann das Erwachsenen-Alter erreicht hat - wenn wir Frauen die Geburten überhaupt überlebt haben. Für uns ist das heute absolut selbstverständlich!
Und so glauben auch wir: Hunde und Katzen, wenn sie schon auf der Straße leben, dann wenigstens so, dass sie eine Chance haben, gesund zu (über)leben.



Ja, und das 2. "Standbein", das wir uns für den Tierschutz wünschen:
Wir wollen eine Art "Notfalltopf" sein, sodass man schnell für einen bestimmten Notfall bei verschiedenen Vereinen helfen kann. Vor allem bei Vereinen, die keine große PR  oder Mitgliederschar haben - oder auch "Einzelkämpfer", die keinen großen Verein im Rücken haben. Oft Menschen, die bis über ihre Grenzen hinaus gehen und jeden Monat kämpfen müssen, die Tiere zu betreuen, für die sie sich verantwortlich fühlen. Oder auch mal ein Shelter, das akuten Notstand hat, weil Medikamente oder Futter fehlen oder OP-Kosten nicht schnell genug zusammen kommen. Wo dann vielleicht nicht erst lange gesammelt werden muss, sondern, wo man dann sagen kann: OK, wir können einspringen - der Hund oder auch die Katze kann sofort geröngt oder operiert werden. Es geht eigentlich um schnelle "Einmal-Hilfe" dann. 

 


Und das 3. Standbein soll dann sein: Wir wollen ein "Lager" einrichten, in dem wir alles sammeln, was Shelter und Tierschützer immer wieder brauchen:
- Ob es nun Schlafschalen oder Futternäpfe sind, Halsbänder, Geschirre, Fleecedecken. 
- Futter für Hund und Katze. 
- Ungeziefer-Mittel vom Zeckenhalsband über Spoton bis hin zu Flohshampoo
- Medizinisches Material wie Krankenunterlagen, Einwegspritzen oder auch OP-Besteck
- Rutschsäcke für gelähmte Hunde und Katzen 
- kleine Holzhäuschen als Unterschlupf für Igel, Hase, Meerschweinchen - denn auch solche Vereine gibt es, die sich für Kleintiere stark machen und oft am Rande der Existenz kämpfen!
........... um nur einiges zu nennen, was IMMER wieder von Tierschützern, Sheltern, Pflegestellen und Vereinen gebraucht wird.

Erfahren wir dann, dass solche Hilfsgüter benötigt werden, ist schnelles Handeln, Schicken (entweder als Paket oder auf Palletten) dann möglich.

 


Dieses Konzept hat den Vorteil, dass wir niemandem in "die Quere" kommen können, wir niemandem was "wegnehmen", NIEMAND das Gefühl haben muss, von uns abhängig zu sein. Wir niemanden fragen müssen, ob wir helfen "dürfen", wir keine "Machtverhältnisse" stören und selbst nachvollziehen können, dass das, was wir organisieren, auch so verwendet wird, wie es auch gedacht ist. 
Wir stellen uns vor, dass wir entweder "durch Zufall" auf einen Notfall oder eine Notsituation dann treffen werden oder aber, dass die Vereine uns auf einen akuten Bedarf dann hinweisen - egal ob in Deutschland oder auch Europaweit. Können wir dann helfen, dann sind wir glücklich.

 

Und natürlich dann alles auch TRANSPARENT, dass wir auch Fotos und Belege für etwaige Ausgaben / Spenden bekommen - dass eben auch die, die uns dann helfen, dass wir helfen können, sehen, wo die Hilfe bleibt. DAS wird unsere einzige GRUNDBEDINGUNG für Hilfe sein!
Und vor allem auch wir immer darüber berichten werden, wo eine Unterstützung nötig war und wie sie erfolgt ist. Ob das dann 1x im Monat sein wird - oder in welchen Intervallen und Form, das wird sich mit der Zeit dann wohl erst herauschristallisieren. Schnelle Informationen wird es dann wohl eher über FB geben - und im Blog dann vielleicht 1x im Monat als Zusammenfassung (so ist erstmal der Plan).

 


Wir WISSEN, dass dieses Konzept funktionieren wird, weil WIR fest daran glauben - ABER es wird ein steiniger Weg mit viel Arbeit werden. Aber wir arbeiten gerne - also wird es auch funktionieren! Dafür wurde auch unser princessgreeneye-TIERSCHUTZHILFE-Blog , auf dem wir Spendenverkäufe zeigen, wieder aktiviert. Der Erlös geht zu 100% in den Tierschutz dann. Genauso, wie wir weiterhin für diesen Zweck 10% vom Verkaufspreis der Wolle von JDL in unserem Shop in dieses "Projekt" stecken werden und es dann auch wieder den ROTEN UND ROSAFERBENEN WEIHNACHTSSCHMUCK geben wird, wo dann ebenfalls wieder 100 % des Erlöses in Tierschutzprojekte fliessen werden. Oder auch, wo dann wieder Marmelade und selbstgebundene Kränze für dieses "Projekt" als SPENDENKÄUFE zur Verfügung gestellt werden oder ich auch mal eine Häkeldecke wieder versteigern werde.

 


Diesen Text hab ich jetzt mit Absicht NICHT mit Fotos von notleidenden Tieren unterlegt, da ich denke,  JEDER weiß, wie GROSS der Bedarf an Hilfe ist. 

 


Gestern konnte ich meinen ersten ROSENSTRAUSS für dieses Jahr schneiden. Von einem Rosenstock in unserem Garten, der ein echtes "Wunder" in meinen Augen ist - den Namen dieser dornenfreien Strauch-Rose weiß ich leider nicht!

 

Als wir vor ein paar Jahren hierher aufs Land zogen sind, stand der Rosenstock bereits schon da. In unserem 2. Jahr war er dann so stark von der Rollwespe befallen, dass kaum ein Blatt an der Rose gesund war. Also schnitten wir den Rosenstock radikal herunter und haben den Abschnitt verbrannt. Im nächsten Jahr sah es dann so aus, als wäre die Rose tot. Kein neuer Austrieb. Warum auch immer - wir liessen den Rosenstock in der Erde......... 2 Jahre später dann, war es tatsächlich wie ein Wunder: die Rose trieb aus der Wurzel wieder aus - und nun ist es einprächtiger Busch wieder geworden, der mir jedes Jahr üppige Sträuße schenkt. 





Die Rosenblüten sind nicht nur wunderschön und recht groß, sondern der Duft ist wirklich magisch. Bereits dieser eine Strauß erfüllt den gesamten Raum mit seinem Duft.

 

Ich wünsche uns allen, dass wir immer wieder mal ein kleines "Wunder" erleben dürfen, denn kleine Wunder sind wirklich möglich - wir müssen nur ganz fest daran glauben! - Eure Jacqueline

 

Donnerstag, 17. Mai 2018

in die Betriebsferien mit 10% und die OFFENEN GÄRTEN..................

Ja, wir brauchen einfach mal eine AUSZEIT - also ICH zumindest. Beim Helden hab ich das Gefühl, wenn ich schwächle, dann wird er noch stärker. Und diese AUSZEIT nehme ich mir jetzt einfach mit BETRIEBSFERIEN ab dem 18.05. bis 13.06.2018




Es ist grad in den letzten Wochen so viel passiert, dass mich teilweise SEHR aus der "Bahn" geworfen hat, was mir SEHR an die Nieren gegangen ist, wie man so schön sagt, dass diese etwa 3 Wochen FÜR MICH jetzt einfach sein MÜSSEN, um all das auch zu "verdauen"!
Nun ist es ja nicht so, dass ich vor habe, durch die Welt zu düsen, mich am Strand im Sand zu wälzen oder Hotelbettenburgen zu erklimmen - alleine die Vorstellung daran läßt bei MIR eher Panik ausbrechen. 

 

NEIN, was ich brauche ist: wann und warum auch immer machen zu können, wonach mir grad ist und das ohne immer auf die Uhr schauen zu müssen, damit alles, was gemacht werden muss, auch geschafft wird - ob nun mit den Fellträgern durch den Garten oder über die Felder zu laufen, 

 

unseren Enkel einzuhüten und seine Kinderzeit zu geniessen, mich irgendwo im Garten zu betätigen bis der Rücken brennt, einen Raum (um)zudekorieren, mit einer Freundin einen Nachmittag im Cafe zu verbringen, eine spontane "Beute"-Tour unternehmen (die ist allerdings bereits vorgeplant), usw. - ich nenne das "Urlaub für den Kopf".




Und "nebenbei" gibt es auch noch ein paar Umbauarbeiten, die dringend im Ladenhaus anstehen - also, die BETRIEBSFERIEN sind bitter nötig!




Mir bzw. uns ist ja auch bewußt, dass diese Ankündigung sehr kurzfristig ist - der Versand der bereits bestellten / bezahlten Artikel im ONLINESHOP ist davon natürlich nicht betroffen UND wir geben zusätzlich ab heute, den 17.05.2018 bis MITTWOCH den 06.06.2018   10% WARTERABATT, auf den KAUFPREIS, denn unser princessgreeneye-ONLINESHOP ist natürlich wie gewohnt rund um die Uhr für Sie geöffnet. Nur den gewohnt schnellen Versand können wir Ihnen bzw. Euch in den BETRIEBSFERIEN leider nicht garantieren.

AUSGENOMMEN vom 10 % WARTERABATT sind:

- Magazine und Bücher von JEANNE D'ARC LIVING
- alle LEINEN-Kissen aus unserer eigenen Nähwerkstatt
- alle Produkte, die in der Artikelnummer ein M führen.
- VERSANDKOSTEN

Alle unsere Artikel haben im Artikeltext eine Nummer mit angegeben. Beispiel: 12345 bekommt die 10 % WARTERABATT - 12345 M ist vom WARTERABATT ausgenommen.

Sie erhalten von uns innerhalb von i.d.R. 24 Stunden eine gesonderte BERICHTIGTTE Bestellbestätigung, in der dann der WARTERABATT heruntergerechnet ist. Sollten Sie via paypal bezahlen, erstatten wir diese 10 % WARTERABATT natürlich umgehend!

Ab DONNERSTAG dem 07.06.2018 sind wir dann wieder wie gewohnt für Sie / Euch da.
 
 
 
 
UND wir werden uns in diesem Jahr am TAG DER OFFENEN GÄRTEN in BRANDENBURG mit dem Garten vom "kleinen Haus" beteiligen. Das "kleine Haus" kennen sehr viele von Euch hier bereits aus dem Blog.
 
 
 
und so viele Kunden und Leser haben zu uns in der Vergangenheit immer wieder gesagt: "hach, den Garten und das "kleine Haus" würde ich gerne mal in natura sehen" .............. und der TAG DER OFFENEN GÄRTEN am 09. und 10.06.2018 in der Zeit von 10 bis 16 Uhr ist doch eine gute Gelegenheit dazu, die GARTEN- und auch HAUStür für  mal für Euch alle zu öffnen!
 
 
 
Das "kleine Haus" und unsere LADENRÄUME / das LADENHAUS findet Ihr gegenüber liegend im

Schmiededamm 6

16278 Angermünde - Ortsteil Schmargendorf ( eine Autostunde/bzw. Bahnstunde ( die Züge fahren stündlich ab Berlin-Mitte) nördlich von Berlin)
 
 

Und natürlich werden wir uns auch noch ein paar Köstlichkeiten neben dem obligatorischen Tee und Kaffee einfallen lassen! Der (Spenden)Erlös aus diesen Köstlichkeiten soll dann dem Tierschutz zugute kommen!




Und so freuen wir uns schon JETZT auf EUCH, denn eines ist auch klar: auch für mich ist es unglaublich spannend / interessant, mal meine Leser und auch Kunden persönlich kennenzulernen. Zu sehen, welche Menschen zu den Namen gehören.





und ja, versprochen - der eine oder andere Fellträger wird garantiert (wenn auch vielleicht nur zeitweise) dann mit uns dann am TAG DER OFFENEN GÄRTEN mit dabei sein. 





Aktuell freue ich mich einfach, dass es im Garten nur so grünt und blüht - hinter dem Teich ist ein wahrer "Dschungel" wieder entstanden. Die perfekte Über/Unterschrift für dieses Foto wäre wohl: FINDE DEN FELLTRÄGER




Und auch alle unsere Fellträger erfreuen sich im Moment bester Gesundheit - und ja, das ist etwas, was mich unglaublich froh macht. Zu sehen, wie sie einfach nur Freude am Leben haben! - wie die alte Xanthi aus dem öffentlichen Shelter in Komotini / Griechenland. wo man immer wieder merkt: sie kann es scheinbar garnicht fassen, dass sie nun immer genügend Futter hat, ein Mensch nur Hände hat, um ihr das Futter hinzustellen oder sie zu kraulen.





Wie sie miteinander spielen, jagen, sich auch mal balgen oder sich gegenseitig beschimpfen, wie es so gerne der Herzenshund des Helden macht, die kleine Clara, wenn die anderen nicht da lang laufen, wie sie es nun erwartet





oder aber auch einfach nur entspannt in "der Gegend herumliegen" - sich die Sonne auf den Pelz brennen lassen oder ein schattiges Plätzchen geniessen - wie hier die alte Grete




Ja, das Leben kann so schön sein - wir müssen es einfach nur geniessen! - Eure Jacqueline

 

Sonntag, 13. Mai 2018

Muttertag................


Ja, heute ist MUTTERTAG - viele denken, na toll, einmal im Jahr ist Muttertag, da denken dann alle an die Mutter, Mama, Mutti - eigentlich inszeniert von der (Blumen)Industrie.
Na und - warum denn nicht. Es gibt so viele Tage im Jahr, die bestimmten "Anlässen" gewidmet sind und die findet die Menschenheit auch ok. Und welchen wichtigeren Menschen sollte es denn geben, der an einem Tag im Jahr besonders bedacht wird, als eine Mutter?!?
 

In, soweit ich das weiß, allen Kulturen wird die MUTTER besonders verehrt - weil die Mutter der Usprung von allem ist.  Nicht umsonst heißt es auch MUTTER ERDE. Die Erde im Großen und auch im Kleinen ist der Ursprung von allem. Immer und überall. Ob es nun ein Lebewesen ist, das aus einer Mutter geboren wird oder eine kleine Pflanze, die aus der Erde herauswächst.




JEDES Lebewesen auf der Welt hat eine Mutter. Ob nun eine leibliche Mutter oder eine Mutter, die einen angenommen hat und jede Mutter liebt ihre Kinder auf ihre eigene unnachahmliche Weise. Heutzutage denke ich, man kann auf viele Weisen eine Mutter sein. Man kann als Mutter Kinder geboren haben, man kann als Mutter Kinder an kindestatt angenommen haben. Man kann sich wie eine Mutter um überhaupt Lebewesen kümmern. Man kann als Mutter die schützende Hand über Lebewesen halten. Es ist eigentlich egal, wieviele Arme und Beine diese "Kinder" dann haben. Wenn man etwas beschützt, dafür sorgt, dass es einem Schützling gut geht, dann ist man eine MUTTER. Man sorgt dafür, dass es einem Lebewesen gut geht, man sorgt dafür, dass das Umfeld für seinen Schützling stimmt.  Aber alle Mütter eint eines: sie würden für das, was sie behüten und beschützen,  durchs Feuer gehen - sich den rechten Arm abhacken lassen, mal salopp gesagt. 



Ich rede hier nicht davon, dass man für ein Unternehmen oder Orga "brennt" - auch wenn es ja oft salopp gesagt wird, das ist MEIN "Baby". Auch  ich sage das oft über unser Unternehmen. Nein, ein Unternehmen oder Orga ist nur "Mittel zum Zweck" - sozusagen der verlängerte Arm einer Mutter dann, um dafür sorgen zu können, seine schützende Hand über etwas halten zu können. Und so ist man auch in meinen Augen eine "Mutter", wenn man als Unternehmen oder Orga für die Menschen da ist, die für ein Unternehmen oder Orga arbeiten oder auch für die Lebewesen oder Aufgabe da ist, für die eine Orga arbeitet. Die Aufgabe einer Mutter ist immer die gleiche: Leben zu schützen.

 

Und so ist in meinen Augen auch der MUTTERTAG ein Tag, den wir uns allen gewidmet haben - egal welchen Geschlechts, Herkunft oder Hautfarbe. Um daran zu erinnern, dass wir alle eine Verantwortung für etwas tragen. Dass wir alle darauf achten müssen, dass es in unserem Umfeld Lebewesen gibt, für die wir das "Auffangnetz", die schützende Hand sind. Und wenn wir uns dieser Aufgabe nicht jeden Tag aufs Neue bewußt sind, unser eigenes Ego eher mit dieser Aufgabe streicheln, ein Unternehmen oder Orga so führen, weil es sich "gut anfühlt", dass wir nur daran denken, für uns selbst das Beste und Meiste rauszuschlagen, wenn wir nur an unseren eigenen Luxus, Erfolg, Ego oder Komfort denken, wenn wir die Resourcen der Welt nur für uns selbst nutzen wollen, wenn wir uns nur mit Menschen oder Tieren umgeben, um unseren eigenen Status (was immer das auch sein mag) aufzuwerten, wenn wir nur dann unseren schützenden Arm über Lebewesen halten, weil sie nach unserer Pfeife springen, weil wir uns dabei dann "gut" fühlen, dann sind wir eine schlechte Mutter.

 


Solange wir selbst Kinder haben, hab ich mich gefragt: bin ich eine gute Mutter? Hab wie jede Mutter die Herausforderung der Verantwortung angenommen, die Kinder "auf einen guten Weg" zu führen. Ihnen versucht, "Werte" zu vermitteln - Werte, die ein Miteinander auf der Welt überhaupt erst möglich machen. Hab wie jede Mutter für sie gekämpft, so gut ich konnte - und oft hab ich dabei gedacht: Du (also ich) bist wie Deine Mutter. Du verhälst Dich grad wie Deine Mutter und wie oft war ich dann zornig auf sie, weil ich nicht verstanden hab, warum sie so ist, wie sie ist. Mir sind dann oft Situationen durch den Kopf gegangen, in denen meine Mutter für mich oder auch um mich gekämpft hat wie eine Löwin. Mir sind Geschichten eingefallen, die meine Mutter mir über ihre Mutter berichtet hat, die für ihre Kinder wirklich das letzte Hemd gegeben hat, um sie durch furchtbare Zeiten zu bringen.
 

Und heute? - heute spreche ich oft über das "Muttersein" mit meinen eigenen Kindern, die teilweise auch schon wieder eigene Kinder haben. Es sind oft sehr berührende Gespräche, die wir dann führen - oft auch über "richtig" und "falsch". Wenn ich mir Gedanken mache: war oder bin ich eine "gute" Mutter - was hab ich falsch gemacht, usw.. Und meine Tochter hat zu mir vor kurzem etwas gesagt, der mich tief berührt hat: Mama, Du hast in meinen Augen alles gegeben und Du wirst Dich niemals ändern - Du wirst immer für die, die Du beschützen willst, alles geben. Du bist eine ganz normale Mutter, die für das kämpft, was sie liebt, Du hast versucht, alles Unheil von uns abzuwenden - mehr kannst Du nicht tun. Du hast uns einen Weg gezeigt, hast uns das "Laufen" beigebracht aber "Laufen" müssen wir alleine....................Und damit hat meine Tochter soooooooooo recht: Als Mutter werden wir unsere Kinder immer lieben, wir werden uns immer sorgen - egal wie sie sind, egal wer sie sind, egal wo sie sind, egal was sie sind. 

 


Es gibt diesen einfachen Satz: einmal Mutter - immer Mutter......eine Mutter ist die Hüterin / Bewahrerin des Lebens......... Und ich denke, das bezieht sich eben nicht nur auf die eigenen "Menschenkinder" - es bezieht sich auf alles, was unser Leben eben ausmacht. Es ist unsere Aufgabe, das zu behüten / zu beschützen / zu bewahren, das unseren Schutz braucht. Wenn wir diese Aufgabe annehmen, dann sind wir alle eine Mutter.

 


Ich wünsche Euch allen einen wunderschönen Muttertag - Eure Jacqueline

 

Dienstag, 8. Mai 2018

Hilfe in Not ist nicht immer einfach


Heute war unser MARTHA-Mädchen, die vor 4 Jahren aus Komotini / Griechenland zu uns kam, eine echte Heldin. Mittags kam der Anruf aus der Tierklinik, dass dringenst ein Blutspendehund gebraucht wird und weit und breit kein Besitzer bereit war, seinen Hund als Blutspender zur Verfügung zu stellen. Selbst Anfragen an Tierschutzvereine in und um Berlin brachten keinen Erfolg, was ich ziemlich makaber finde. Bisher dachte ich immer, Tierschutzvereine haben sich zur Aufgabe gemacht, Tieren zu helfen und zu schützen. Also holte der Held das Martha-Mädchen nach Berlin, sie wurde durchgecheckt und für gesund erklärt. War also die ideale Blutspenderin. Und was mich besonders stolz macht: Es konnte der schnelle Weg über die Halsschlagader genommen werden, weil sie so brav war. Eine Prozedur, die zwar schneller geht, aber meistens nur bei Hunden funktioniert, die entsprechend ausgebildet sind. Sowohl unserem Martha-Mädchen geht es nach der Blutentnahme sehr gut und dem Empfänger-Hund (einem Pitbull) konnte geholfen werden.


 

Also bitte liebe Hundebesitzer: bietet Eure Hunde zum Blutspenden an – auch Eurem Hund kann eine Blutspende mal das Leben retten!............ Ich kann ja verstehen, dass Hundebsesitzer im ersten Moment zurückzucken, weil sie nicht wissen, wie sowas funktioniert, aber dass die angefragten Tierschutzvereine warum auch immer sich weigerten zu helfen, läßt schon tief blicken………….. oder doch nicht? 

 

Wenn wir auch heute einem anderen kranken Fellträger nochmals helfen konnten, wird das wohl vorerst unsere letzte „gute Tat“ im Tierschutz gewesen sein. Denn, wie viele von Euch ja mitbekommen haben, ist die Xanthi (ehemals Cassandra) aus dem öffentlichen Shelter in Komotini / Girechenland ja bei uns eingezogen, was viel bösen Staub aufgewirbelt hat. 

 

So ist es uns leider nicht mehr möglich, Ali in der Türkei zu unterstützen ohne dass er weitere derzeitig zugesagte Hilfe aus Deutschland verliert. Ob auch unsere direkt mögliche Hilfe an unser absolutes Herzensprojekt auch auf die gleiche Weise gekappt wird, können wir zum derzeitigen Zeitpunkt nicht sicher sagen. Sollte es uns allerdings möglich sein, dem öffentlichen Shelter in KOmotini weiterhin zu helfen, aus dem wir nicht nur Xanthi aktuell adoptiert haben, sondern ja auch einige unserer anderen Fellträger und auch aktuell Jorgos hier gesundpflegen, werden wir das nach allen uns zur Verfügung stehenden Kräften auch weiterhin tun! 
Ob wir das dann auf rein privater Ebene bewerkstelligen werden müssen oder mit einem anderen Verein zusammenarbeiten werden können, müssen zum einen der Held und ich erst noch beratschlagen und auch eine Zusammenarbuit mit einem anderen Verein muss von allen Beteiligten gut durchdacht werden, damit nicht noch mehr Porzellan zerschlagen wird. ……………. Natürlich ist vielen Menschen aufgefallen, dass es um uns in den letzten fast 2 Wochen im Tierschutz sehr ruhig geworden ist. Ich habe so manche sorgenvolle Nachricht dazu bekommen und möchte diese einfach nicht mehr einzeln beantworten, da mir das derzeit zu sehr an die Nieren geht. Ich bzw der Held und ich suchen derzeit nach einem für alle gangbaren Weg, das öffentliche Shelter in Komotini zu unterstützen, denn das Shelter hat jede Hilfe bitter nötig.  Ich möchte alle von Herzen bitten, die bisher dem Shelter geholfen haben, dies auch weiterhin zu tun - Eure Jacqueline
 

Dienstag, 1. Mai 2018

Hallo Mai - hallo Flieder..................

Auch wenn die Vegetation hier in unserer Gegend immer 2 Wochen hinterher hinkt, hat die Fliederblüte in diesem Jahr auch in unserer Gegend ungewöhnlich früh begonnen. 



Es verblüfft mich wirklich jedes Jahr aufs Neue: Wenn in Berlin (was nichtmal 100 km von uns entfernt ist) die Vegetation schon in vollem Gange ist, steckt bei uns noch vieles in den Anfängen - so auch in diesem Jahr wieder der Flieder.



Trotzdem ist alles in diesem Jahr auch bei uns etwa 1-2 Wochen früher dran. Ich hatte vorhin mal im Blog-Archiv geschaut - wenn ich über den Flieder berichtet hab, dann war das sonst immer um den Muttertag herum. 



In diesem Jahr begann die Natur zwar sehr spät - aber dann gab es eine wahre "Vegetations-Explosion" und alles scheint gleichzeitig zu blühen. Sogar der Flieder ist nun da - zumindest die "einfachen" farbigen Sorten. 



Also haben wir uns Sonntagabend wieder mit Schere und gefülltem Wassereimer "bewaffnet" auf Fliedersuche begeben und kamen mit reichlicher "Beute" zurück. 



Wenn man auf dem folgenden Bild ganz genau hinschaut, kann man erkennen, dass es 4 unterschiedliche ungefüllte Fliedersorten sind. Sie unterscheiden sich zwar nur minimal - aber unterschiedliche Sorten sind es auf jeden Fall. 



Ja, solche Kleinigkeiten in der Natur finde ich immer wieder spannend. Am Wochenende meinte ich noch zu meiner Freundin: je älter man wird, desto mehr achtet man auf Kleinigkeiten. Fallen einem schon minimalste Unterschiede auf. Zumindest mir geht es so. 



Die einfachen Sorten (ungefüllten Sorten) blühen ja ohnehin immer etwas früher als die gefüllten Sorten. 
 

Was ich auch nicht wußte und erst vor kurzem mehr durch Zufall herausgefunden hab: den Flieder in unseren Breiten gibt seit etwa der Mitte des 16. Jahrhunderts. Da wurde der Flieder aus der Türkei an den Wiener Hof gebracht und verbreitete sich von dort in ganz Europa. Kann man kaum glauben, wenn man bedenkt, dass der Flieder ja heutzutage eher "Standard" in den meisten Gärten ist.

 

Der Weiße (vor allem doppelte) Flieder braucht aber bei uns noch ein paar Tage - und der duftet übrigens auch nicht ganz so intensiv wie die lilafarbenen Varianten. Wir hatten Glück, und hatten tatsächlich auch einige wenige Büsche weißen einfachen Flieder gefunden. Sie blühten vermutlich schon, weil sie an besonders windgeschützten Stellen mit viel Sonne stehen.
 


Vor ein paar Jahren hatte ich nahe der Hauswand bei uns im Hof, wo es sehr windgschützt ist, einen weißen Fliederbusch, der gefüllte Blüten hat, gepflanzt. Und in diesem Jahr wird er das erste Mal nennenswert viele Blütenrispen haben. In 2-3 Tagen werden die Blüten vermutlich sich voll geöffnet haben. Da freu ich mich so sehr drüber!




Der Flieder wächst bei uns in der Gegend fast überall: an Bahndämmen, an vielen Feld- und Straßenrändern, auf verlassenen Fabrikgeländen, Brachen, usw.





Und seit jeher LIEBE ich den intensiven Duft von Flieder und geniesse es, ins duftende Haus zu kommen.




Immer wieder werde ich gefragt, wie ich es schaffe, den Flieder heil nach Hause / ins Haus zu bekommen. Vor allem, dass er nicht schon nach wenigen Stunden in der Vase "schlapp" macht:





Wenn ich Flieder schneide, dann hab ich IMMER einen Eimer mit Wasser dabei - auch wenn ich Flieder bei uns im Garten schneide. UND ich entferne sofort nach dem Schnitt ALLE Äste, an denen keine Blütenrispen sitzen.



Wenn ich den Flieder dann im Haus auf Vasen und andere Gefäße verteile, schneide ich den Flieder nochmals an und stelle ihn in gut handwarmes Wasser. Mit anderen Worten: je kürzer die Zeit ist, in der der Flieder kein Wasser ziehen kann, umso höher sind die Chancen, dass der Flieder lange in der Vase hält. 



Ursprünglich wollte ich diesen Post pünktlich zum bzw. vor dem 1. Mai schon geschrieben haben und Euch damit einen tollen Start in den Mai wünschen. Nunja, nicht immer klappt es so wie man es sich vornimmt - aber ich denke, heute, am 1. Mai, ist es auch noch ok, Euch einen guten Start in den Mai zu wünschen. Und eigentlich sollten auch noch ein paar Bilder der Fellträger und vor allem aus dem Garten dabei sein. Aber als ich diese Bilder hochladen wollte, zerschoß es mir die Speicherkarte. Was war ich froh, wenigstens ein paar der Bilder gerettet zu haben!



Genießt diesen tollen Monat - Eure Jacqueline

 

Wie es weitergeht und ein kleines Wunder.....................

 Dies wird ein Post mit eher weniger Fotos - aber einem umso wichtigeren Inhalt !  Dass wir uns in den vergangenen Wochen zumindest s...